Die Trauung

Trauung in Schledehausen; Foto: Stefanie Preuin

"Wir wissen, dass wir zusammen alt werden wollen. Deshalb freuen wir uns auf unsere Hochzeit" sagen Christine und Hanno. Die beiden haben bereits vor dem Standesbeamten ihr Ja-Wort gegeben. Damit haben sie als Eheleute den "Segen" des Staates, des Bürgerlichen Gesetzbuches und auch des Finanzamtes erhalten, doch Christine und Hanno wollen mehr.

Mit einer kirchlichen Trauung wollen sie den Beginn des gemeinsamen Lebensweges feiern und dabei um Begleitung für gute und schlechte Momente ihrer Ehe bitten. Zweimal das "Ja" vor Gott und der Gemeinde: damit versprechen die beiden, dass ihr Entschluss lebenslange Gültigkeit behält und sie ihre Liebe immer wieder erneuern wollen.
Christine und Hanno erbitten Gottes Segen, denn es tut gut zu wissen, dass es außer der liebevolle Zweisamkeit noch etwas Größeres gibt, das auch in trüben Tagen der Ehe über dem Ehepaar steht.

Brautstrauß, Foto: G. Gramberg

Viele Dinge sind bei einer Hochzeit zu überlegen.

Bei der Organisation der kirchlichen Feier stehen die Paare nicht allein. In einem Gespräch mit dem Pastor wird gemeinsam der Ablauf des Gottesdienstes festgelegt.

Natürlich werden besondere Wünsche für die musikalische Gestaltung und dem Wechseln der Ringe berücksichtigt. Auch der Schmuck der Kirche lässt sich vorher mit dem Pastor, der Pastorin und dem Küster, der Küsterin individuell besprechen.